Wie kam es zu "Kind und Hund e.V."?

  • Jürgen Fuhrmann und einige Bekannte, die Initiatoren des Projekts, haben früher bereits in einem Verein mitgearbeitet, der ähnliche Ziele verfolgte, also auch in Schulen Kinder über das richtige Verhalten gegenüber Hunden unterrichtete. Nach Beendigung der Mitarbeit dort bestand der Wunsch weiter, die sehr sinnvolle Arbeit fortzuführen.
  • In der Fa. Futtermobil wurde ein Sponsor gefunden, der einen großen Teil der Kosten (Infoblätter, Heftchen und Aufkleber) übernahm.
  • Anfang 2008 wurden die administrativen Arbeiten erledigt:
  • Zunächst wurden in Kitzingen und Würzburg, dann auch in Aschaffenburg und Schweinfurt, Demounterrichte abgehalten, Mitarbeiter geworben, deren Hunde getestet und die neuen Mitstreiter eingearbeitet.
  • Nach den Pfingstferien 2008 wurden in Kitzingen und Würzburg die ersten Unterrichte angeboten, die von allen Seiten sehr positives Feedback erhielten.
  • Bis zum Schuljahreswechsel 2011 wurden bereits ca. 8.500 Kinder beschult – der Start von „Kind und Hund“ war sehr erfolgreich
  • Seit Januar 2009 steht das Unterrichtskonzept für Kindergärten und die erste und zweite Klasse zur Verfügung
  • Zum Schuljahreswechsel wurde das Unterrichtskonzept für dritte und vierte Klassen überarbeitet – alle Mitarbeiter(innen) wurden mit dem neuen Unterrichtsmaterial (laminierte Cartoons und Szenenfotos ausgestattet.
  • 2011 wurde auf Initiative von Robert Fuchs das Lehrplankonzept entsprechend des bayerischen Grundschullehrplans ins Leben gerufen. Hier wird intensiv mit den Lehrkräften zusammengearbeitet. Diese werden geschult und sie führen den kynologischen Unterricht in ihren Klassen durch. Nach diesem wird beim Besuch des Schulhundeteams in der Praxis das richtige Verhalten beim Zusammentreffen mit Hunden geübt.
  • 2013 Vereinsgründung und Eintrag ins Vereinsregister
Menü schließen